FSSC 22000 Der FSSC 22000 (Food Safety System Certification) ist ein harmonisierter und von der GFSI anerkannter Standard, der eine einheitliche Lebensmittelsicherheit in der gesamten Lebensmittelkette gewährleistet. Der Standard basiert auf der ISO Norm 22000:2005 und der technischen ISO Norm 22002-1:2009 und zusätzlicher FSSC 22000 Anforderungen. Lebensmittelsicherheit muss zum Zeitpunkt des Konsums gewährleistet werden, demnach müssen alle Beteiligten entlang der Lebensmittelkette die gesundheitlichen Gefahren beherrschen können. Dieser Standard legt somit die Anforderungen an ein Managementsystem fest, in dem die folgenden Hauptelemente kombiniert sind: Interaktive Kommunikation  Entscheidend für eine Gewährleistung über die gesamte Lebensmittelkette ist die Kommunikation zwischen den vor- und  nachgelagerten Beteiligten. Dazu gehören die Identifizierung von Gefahren und die Klärung der jeweiligen Anforderungen  von Kunden und Lieferanten sowie deren Auswirkungen auf das Produkt. Wichtig ist die eigene Rolle in der  Lebensmittelkette zum Endverbraucher zu erkennen.  Systemmanagement  Der FSSC Standard ist abgestimmt auf die ISO Norm 9001 und stellt somit einen strukturierten Rahmen für ein effektives  Lebensmittelsicherheitsmanagementsystem dar.   Präventivprogramme und HACCP-Grundsätze  Dieser Standard schreibt eine Gefahrenanalyse vor, für alle in der Lebensmittelkette vernünftigerweise zu erwartenden  Gefahren. Dies schließt die angewendeten Verfahren sowie die verwendeten Einrichtungen mit ein. Durch die  Gefahrenanalyse wird festgelegt, mit welchen Kombinationen aus Präventivprogrammen und HACCP-Grundsätzen die  analysierten Gefahren beherrscht werden.  Dieser Standard ist somit hilfreich für den Nachweis, dass wir als Unternehmen die gesundheitlichen Gefahren durch Lebensmittel beherrschen können, um sicherzustellen, dass Lebensmittel zum Zeitpunkt des menschlichen Verzehrs sicher sind.